14. November 2012

Malerisches Myanmar #1: Yangon

Die ehemalige Hauptstadt Myanmars ist der Startpunkt unserer Reise und damit sogleich Austragungsort einer großen Planungsoffensive. 

Mit der Öffnung des Landes schwillt gerade ein immenser Touristenstrom heran, der die eher zart entwickelte Infrastruktur herausfordert. Mit dem Reiseführer unterm Arm einfach mal drauflos zu tigern ist also so ohne weiteres nicht möglich. Zu dritt gelingt es uns aber recht schnell eine fixe Reiseroute auszumachen und entsprechende Reservierungen sind flux getätigt.

Bleibt also noch genügend Zeit um die Schönheit und Andersartigkeit Yangons zu bestaunen: Hochhäuser, Stupas und Pagoden, Teestuben, alte Kolonialhäuser, breite Boulevards, vibrierende Gassen, Märkte auf und neben den Straßen, Gerüche mal wie in Indien - mal wie aus 1001 Nacht... 
und über allem thront wie ein Jahrtausende altes UFO aus purem Gold die imposante Shwedagon-Pagode... Pilgerstätte und Nationalheiligtum Myanmars.
Delay am eisgekühlten Flughafen, da hilft nur warm-lesen
oder ein Schläfchen
was schon von Natur aus prima klappt, wird vielerorts nochmal offiziell verordnet

Bleibe Nr. 2 hat einen Namen von Welt

und rühmt sich für das weltbeste Frühstück

der Ausblick kann sich aber wirklich sehen lassen

... zu jeder Tageszeit



ÖPNV, Busfahren in Yangon

was wir so im Vorbeiruckeln sehen


... oder wen wir überholen

... und was uns zum schmunzeln bringt

bereit zur Abfahrt an Gleis #7


mit der "Circle Line" einmal rundherum




gut belesen pilgern auch wir zu ihr

und erklimmen barfuß die 104 Stufen


hier wird spaziert und flaniert

fotografiert und meditiert

blitzeblanker Mamorboden lädt direkt zum Picknick ein

'nen Keks tuts vorerst aber auch


und wenn die Sonne untergeht

geht das Glitzern und Funkeln erst richtig los


einfach atemberaubend - vielleicht heben wir ja gleich ab...?











1 Kommentar:

mapa hat gesagt…

Echt scheueunnnn!
Ihr seht gut aus....:)))*

Kommentar posten

Wir freuen uns über Kommentare von euch!